Michelangelo Merisi da Caravaggio (1571 – 1610)

Der Künstler Michelangelo Merisi, besser bekannt als Caravaggio, wurde im September 1571 in Mailand geboren und wird heute als einer der einflussreichsten Maler der Kunstgeschichte geschätzt. Seine Gemälde kombinieren eine neue Form der realistischen körperlichen und emotionalen Betrachtung des Menschen mit einer theatralischen Nutzung des Lichts, das seinen Werken ihren dramatischen Charakter verleiht. Er war der Urtypus des rebellischen Künstlers mit einem turbulenten Leben. Während er im Mai 1606 erfolgreich in Rom arbeitete, führte eine der vielen Schlägereien Caravaggios dazu, dass er bei einem Duell einen Mann namens Ranuccio Tomassoni tötete. Der damalige Papst ächtete ihn daraufhin sofort. Aus Angst um sein Leben flüchtete Caravaggio nach Neapel, außerhalb der Reichweite der römischen Gerichte. Trotz einer erfolgreichen Zeit in Neapel, in der ihm in nur wenigen Monaten einige wichtige kirchliche Aufträge erteilt wurden, machte sich Caravaggio auf den Weg nach Malta, dem Hauptsitz des Johanniterordens, wo er am 12. Juli 1607 an Bord eines Schiffes des Ordens eintraf. Caravaggio wollte nach Malta, da er gehört hatte, dass der Orden einen Hofmaler suchte. Am 14. Juli 1608, nach einem Jahr auf der Insel, wurde er von Großmeister Alof de Wignacourt zum Ritter des Gehorsams geschlagen.

Dokumente belegen, dass der Großmeister von Caravaggios abscheulicher Tat wusste, und dem Künstler eigentlich den Zugang zum Orden hätte verweigern müssen. Der Großmeister hatte jedoch eine Ausnahmegenehmigung des Papstes erhalten, um den Künstler in den Orden aufzunehmen. Während seiner Zeit in Malta malte Caravaggio „Die Enthauptung Johannes des Täufers““ und „Der heilige Hieronymus beim Schreiben“, die beide in der St. John‘s Konkathedrale erhalten sind. Während seines Aufenthaltes in Malta malte Caravaggio außerdem den „Schlafenden Amor“ und das „Porträt des Fra Antonio Martelli, Ritter von Malta“, die heute beide im Pitti in Florenz ausgestellt sind, sowie das „Portrait des Großmeisters Alof de Wignacourt mit seinem Pagen“, das im Louvre im Paris hängt.

Die Zeit der relativen Ruhe in seinem Leben war nur von kurzer Dauer, denn Ende August 1608 war er schon wieder in Schwierigkeiten, nachdem er diesmal Schaden im Hause des Fra Prospero Coppini, dem Organisten der St. John‘s Kirche angerichtet und einen der Ordensritter, Fra Giovanni Rodomonte Roero, Conte della Vezza, verletzt hatte. Er wurde verhaftet und kam in Fort St Angelo ins Gefängnis. In Ungnade gefallen und ohne eine Möglichkeit zu malen wartete Caravaggio nicht auf seinen Prozess, sondern floh aus dem Fort und von der Insel Malta. In einer Sitzung des Ordens, die am 1. Dezember 1608 im Oratorium der St. John‘s Konkathedrale vor seinem Meisterwerk „Die Enthauptung des heiligen Johannes des Täufers“ stattfand, wurde Caravaggio aus dem Orden „vertrieben und wie ein verfaultes und stinkendes Glied abgestoßen”.

Der Heilige Hieronymus beim Schreiben

Die Enthauptung Johannes des Täufers